Ünal und Lars match day 24.07.19

match-day 23.07.19

SSV Logo Fuball rund mitClaim 60Ünal Görgün: „Als Titelfavoriten sehe ich uns nicht“

Mittlerweile ist es knapp zwei Monate her, dass sich der SSV Meschede von der überkreislichen Bildfläche verabschiedet hat. Der Bezirksligaabsteiger geht nach einigen Jahren der sportlichen Erfolglosigkeit in der Saison 2019|20 in der HSK-Kreisliga A West an den Start, wodurch die Kreisstadt Meschede erstmals überhaupt überkreislich nicht vertreten ist. match-day.de sprach mit Ünal Görgün, der sowohl Trainer als auch sportlicher Leiter des SSV Meschede ist, unter anderem über die bevorstehende A-Liga-Saison, die Kooperation mit dem Ligakonkurrenten Fatih Türkgücü Meschede und die eigenen Ambitionen.

match-day.de: Der SSV Meschede ist mit dem Abstieg aus der Bezirksliga an seinem sportlichen Tiefpunkt angekommen. War das nur ein Betriebsunfall oder wird man den SSV vorerst einige Jahre in der A-Liga wiederfinden?
Ünal Görgün: „Der Abstieg aus der Bezirksliga war für uns eine herbe Enttäuschung. Wir hatten nach dem guten Start in die Rückrunde noch ein wenig Hoffnung. Am Ende können wir festhalten, dass die Hinrunde mit nur einem Punkt aus 17 Spielen aber deutlich zu wenig war, um sowohl den Druck als auch die Hoffnung bis zum Schluss aufrechtzuerhalten. Mit jedem Abstieg des SSV wird der Begriff „Neuanfang“ verwendet. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht viel von diesem Begriff halte.
match-day.de: Warum?
Ünal Görgün: „Wir haben neben sportlichen Herausforderungen auch einige Hausaufgaben im strukturellen Bereich zu lösen, damit wir wieder erfolgreich Fußball zelebrieren können. Die ersten Maßnahmen wurden bereits umgesetzt. Seit Januar 2019 gibt es mit Heinz Brüning endlich wieder einen sportlichen Leiter für die Jugend. Dass in den vergangenen Jahren in der Jugend trotzdem gute Arbeit geleistet worden ist, sehen wir sicherlich daran, dass wir mehr als zehn Spieler aus der U19 in den Seniorenbereich integriert haben. Wir wollen diesen Spielern aus Meschede nun die Möglichkeit geben, sich in der A-Liga zu beweisen und sie bei ihren ersten Schritten im Seniorenbereich begleiten. Wir gehen damit seit langer Zeit in der Vereinsgeschichte des SSV den Weg mit unseren Eigengewächsen. Es sind einige talentierte Spieler dabei, die auf sich aufmerksam machen werden. Wir wissen aber auch – und damit zurück zu der Eingangsfrage -, dass diese jungen Spieler einige Zeit benötigen werden, um sich im Seniorenbereich zu etablieren. Wir wollen zukünftig vermehrt der Verein sein, der jungen Spielern die Plattform bietet, sich zu beweisen. Als Titelfavoriten sehe ich uns daher nicht. Wir werden die Zeit nutzen und versuchen, unsere Talente stetig weiterzuentwickeln. Kontinuität, Beständigkeit und Spaß am Fußball statt Fluktuation und immer wieder neue Gesichter.“
match-day.de: Durch die eingegangene Kooperation mit Fatih Türkgücü Meschede konnte man den Kader in der vergangenen Winterpause verstärken, doch zum Klassenerhalt hat es nicht mehr gereicht. Jetzt sind mit Abdullah Bicer, Dominik Goncalves Faneca, Furkan Öz oder auch Nejmettin Bayram einige Leistungsträger zum neuen Ligakonkurrenten gewechselt. Hat Fatih Türkgücü Meschede mittlerweile den stärken Kader als der SSV Meschede? Im Marktwert-Vergleich hat Fatih mittlerweile die Nase vorne.
Ünal Görgün: „Die Kooperation mit Fatih Türkgücü Meschede hat im Fußball-Sauerland für Aufsehen gesorgt. Ich will gerne ein paar Sätze zu dieser Kooperation sagen, weil ich maßgeblich eine treibende Kraft dieser Kooperation war. Wenn wir einmal die Fußball-Landschaft analysieren, so fällt besonders in Meschede auf, dass es drei Vereine mit Migrationshintergrund gibt: Fatih Türkgücü Meschede, den FC Mezopotamya Meschedeund den FC Gartenstadt Meschede. Meschede ist, was die Anzahl dieser Vereine angeht, absoluter Spitzenreiter. In keiner anderen Stadt oder Gemeinde gibt es so viele eigenständige Vereine. Ziel dieser Kooperation sollte es daher sein, diese Kräfte zu bündeln. Zweifelsohne ist Fatih Türkgücü Meschede – sowohl sportlich als auch organisatorisch – dem SSV Meschede mittlerweile gleichwürdig. In den letzten Jahren hat sich der Verein unheimlich gut entwickelt und sich auch einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Die anderen beiden Vereine haben sicherlich noch in den ein oder anderen Bereichen Nachholbedarf, was zum Beispiel die Anzahl der Mitglieder betrifft. Insofern war mir schnell klar, dass eine Kooperation zwischen Fatih und dem SSV dem Fußball in Meschede im Allgemeinen sehr gut tun würde. Die Zersplitterung dieser beiden Vereine hatte natürlich auch zur Folge, dass beide Vereine die überkreislichen Erfolge vermissen ließen. Als Liebhaber von schönem Fußball wünsche ich mir perspektivisch, dass diese beiden Vereine irgendwann mal noch enger kooperieren und den Gedanken einer starken Mescheder Mannschaft unter einem Namen verfolgen. Sportlich wäre dies sicherlich der richtige Weg.
match-day.de: Ist das denn realistisch?
Ünal Görgün: „Die Realität sieht etwas ernüchternder aus. Es gibt auf beiden Seiten Anhänger als auch Verfechter dieser Kooperation. Dies erschwert teilweise die Zusammenarbeit. Eine Kooperation sieht leider anders aus. Ohne in die einzelnen Diskussionspunkte einzusteigen, kann ich versichern, dass es keine Kooperation auf dem Spielfeld geben wird. Das wäre dem Geist des Sports zuwider. Jede Mannschaft in der Liga hat auf dem Spielfeld für uns den selben Stellenwert. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass sich der SSV Meschede als größter Verein mit ca. 1.700 Mitgliedern in der Verantwortung sieht, den Fußball und den Sport in Meschede wieder nach vorne zu treiben. Die Devise lautet daher auf die eigene Jugend zu setzen. Wohlwissend, dass dies viel Zeit und Kraft kosten wird. Aber nur so kann es aus unserer Sicht wieder bergauf gehen.“
match-day.de: Zur Saison 2019|20 haben insgesamt elf Spieler den SSV Meschede verlassen. Demgegenüber stehen mit Sebastian Schulz vom TuS Müschede 07, Dominik Schwudke vom FC Mezopotamya Meschede und Michele Garrubba von Türkiyemspor Neheim-Hüsten nur drei externe Neuzugänge. Der Wechsel von Aldin Sljivo, der eigentlich auch vom FC Mezopotamya Meschede kommen sollte, ist geplatzt. Wird es noch weitere Neuzugänge geben?
Ünal Görgün: „Wie gesagt haben wir auch sieben Spieler aus der eigenen Jugend im Seniorenbereich integriert. Kristian Ediger, Tim Telaku, Max Schamoni, Engin Kocatürk, Serhat Bay, Lirim Rusiti und Moises Ngombo gehören ab sofort zum A-Liga-Kader. Dazu nehmen auch einige Spieler erst einmal den Weg über unsere zweite Mannschaft. Bis zum ersten Saisonspiel kann sicherlich noch etwas passieren, muss aber nicht. Unser Kader für die Saison 2019|20 steht grundsätzlich fest.“
match-day.de: Auf den SSV Meschede warten in der HSK-Kreisliga A West zahlreiche Spiele gegen Vereine aus den umliegenden Dörfern, die besonders motiviert sein dürften, gegen den ehemaligen Landesligisten antreten zu dürfen. Wartet auf den SSV eine schwere und harte Saison?
Ünal Görgün: „Es wird eine unfassbar schwere Saison für uns. Wir wollen aber an der Herausforderung nicht zerbrechen, sondern uns kontinuierlich verbessern. Es wird mehr als schwer. Wir sind definitiv im Umbruch und im Jahr der Findungsphase. Mit dem Titel wollen wir auch nicht in Verbindung gebracht werden. Wir haben Hausaufgaben zu erledigen und wollen uns erst einmal auf diese fokussieren und lassen uns auch von unserem Weg erst einmal nicht ablenken. Wir wünschen aber allen Vereinen eine gute Saisonvorbereitung und vor allem verletzungsfreie Spiele.“
match-day.de: Im Trainerteam des SSV Meschede hat sich mit Saisonübergang wieder etwas getan. Lars Rathke ist für Dirk Stratenschulte-Huss, der den Ligakonkurrenten FC Remblinghausen übernommen hat, gekommen und bildet mit Ihnen das Trainerduo beim SSV. Kommt damit endlich die fehlende Kontinuität auf der Mescheder Trainerbank zurück?
Ünal Görgün: „Das ist uns beiden ganz wichtig. Kontinuität und Beständigkeit sind von elementarer Bedeutung. Das kann nur klappen, wenn länger mit den Jungs zusammengearbeitet wird.“
match-day.de: Für den SSV Meschede beginnt die Pflichtspielsaison 2019|20 am Freitag, den 28. Juli, mit dem Pokalspiel gegen den Ligakonkurrenten SG Reiste/Wenholthausen. Die Generalprobe ging gegen den Soester A-Ligisten SW Suttrop mit 0:8 verloren. Was darf man vom SSV erwarten?
Ünal Görgün: „Auf jeden Fall eine Truppe, die sich nicht aufgibt. Wir werden versuchen, an das Testspiel gegen Oberense anzuknüpfen und das Spiel gegen Suttrop vergessen zu lassen. Der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze.“
match-day.de: Warum sollten die Zuschauer nach langen Jahren der Erfolglosigkeit die Spiele des SSV Meschede besuchen?
Ünal Görgün: „Wir haben sehr treue Fans, die uns nie im Stich gelassen haben. Woche für Woche waren sie bei unseren Spielen. Ich möchte mich vor allem bei diesen Fans bedanken, dass sie uns in dieser schwierigen Zeit nie allein gelassen haben und lassen werden. Darüber hinaus denke ich, dass sich mit dem eingeschlagenen Weg der eigenen Jugendspieler auch wieder mehr Zuschauer die SSV-Spiele anschauen werden. Am Ende sind es unsere Jungs, die auf dem Platz hoffentlich alles geben werden.“

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Verstanden.